Alle Beiträge von Katalin Wachendorff

DDuD im Lockdown

Zwei Mädchen bleiben am Ball: Mit Ausdauer nehmen sie an dem Adipositas-Schulungsprogramm „DURCH DICK UND DÜNN“ teil, das derzeit aufgrund der Corona-Bedingungen per digitalen Live-Unterricht stattfindet. In Kooperation mit dem Förderverein Psychomotorik Bonn e.V. und der Katholischen Familienbildungsstätte Bonn bietet das Universitätsklinikum Bonn das einjährige Therapieprogramm an. Franziska und Evelin sind auf einem guten Weg mit Unterstützung ihrer Eltern, das Kursziel eines langfristigen Gewichtsverlusts zu erreichen. Das digitale Training kommt bei den beiden Mädchen im Alter von 12 und 14 Jahren als Alternative gut an. Der nächste Kurs startet nach den Sommerferien. Eine Anmeldung ist ab sofort möglich.

„Bei der Umstellung auf digitalen Live-Unterricht im zweiten Corona-Lockdown war die größte Herausforderung alle Kinder und Jugendliche mitzunehmen. Denn für Familien, bei denen bis dahin keine Digitalisierung stattgefunden hatte, bedeutete es Belastung und Stress“, sagt Katalin Wachendorff, Projektkoordinatorin von „DURCH DICK UND DÜNN“. Zudem sind die pädagogischen Möglichkeiten deutlich anders. „Sehr schwierig wird es, wenn die technischen Voraussetzungen nicht gegeben sind oder wenn die Kinder nicht die Möglichkeit haben, sich in einen Raum zurückzuziehen“, sagt Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeutin Eva Haffner am Eltern-Kind-Zentrum ELKI des Universitätsklinikums Bonn. Ein zentraler Punkt für eine erfolgreiche Gruppenschulung sei es, Geschlossenheit, Verbindlichkeit und Vertraulichkeit innerhalb der Gruppe auch auf digitaler Ebene zu erhalten.

Trotz digital in Kontakt und Austausch bleiben

Denn das Therapieprogramm, das auf den drei Säulen „Ernährung, Psychologie und Bewegung“ steht, fordert viel von den Kindern und Jugendlichen. Nur mit Unterstützung der Familie können sie die Therapieziele einer Ernährungsumstellung und Gewichtsstabilisierung oder sogar einem langfristigen Gewichtsverlust erreichen. „Alle können es schaffen, aber auch nur dann, wenn die Motivation hoch ist“, sagt Prof. Dr. Bettina Gohlke, Leiterin des Schwerpunktes Kinderendokrinologie, -diabetologie, Adipositas, Stoffwechsel am Universitätsklinikum Bonn. Daher müssen die Trainer Regeln für den digitalen Unterricht mit den Kindern und Jugendlichen absprechen sowie jeden in der Gruppe im Blick halten und mit einbeziehen – auch wenn die technischen Bedingungen extrem unterschiedlich sind. Neben der Modifizierung des kompletten Therapieprogramms in adäquate online-Formate, ist dies gelungen, denn die Kinder und Jugendlichen nehmen das Angebot gut an und nehmen rege teil.

„Ich kann auch allein etwas erreichen!“

Vor allem der digitale Kochkurs kommt bei Franziska gut an: „Ich koche für die ganze Familie ein komplettes Abendessen.“ Auch ihre Mutter freut sich über die verstärkte Selbständigkeit ihrer zwölfjährigen Tochter. „Digital fordert es quasi heraus. Franziska bereitet alles für den Kochkurs vor und räumt nachher wieder die Küche auf. Ich muss mich um nichts kümmern.“ Doch statt Sport im Wohnzimmer würde Franziska lieber in der Turnhalle mit den anderen fangen spielen. Evelin dagegen macht neben Kochen auch das digitale Sportangebot viel Spaß. „Besonders gut finde ich, dass wir als Gruppe trotz der Distanz zusammenhalten. Trotzdem ist man mehr auf sich allein gestellt.“ So geht sie auf Eigeninitiative mit einer Freundin aus dem Kurs oder allein nachmittags an der frischen Luft laufen oder spazieren. Laut ihrer Mutter hat das Schulungsprogramm die 14-Jährige ein großes Stück weitergebracht. „Evelin ist klargeworden, dass sie etwas tun muss und zwar jeden Tag.“

Den Erfolg schon während des Schulungs-Programms Gewicht abgenommen zu haben, verdanken Franziska und Evelin laut beider Mütter einer Änderung ihrer Lebensgewohnheiten, die ursächlich für ihr Übergewicht sind. Dazu gehört, auf die Ernährung zu achten sowie mehr Fitness und Bewegung in den Alltag zu integrieren. Aber auch beide Mütter haben beispielsweise ihr Kaufverhalten geändert und so landen mehr Vollkornprodukte, Obst und Gemüse im Einkaufswagen. „Die Eltern müssen mit im Boot sein“, betont Prof. Gohlke. „Zudem ist es wichtig, das positive Selbstwertgefühl und die Eigenverantwortung der Kinder und Jugendlichen zu fördern sowie deren Frustration und Leidensdruck zu senken.“

Neue Kurse nach den Sommerferien

“Trotz der jetzigen guten Erfahrung hoffen wir, im Sommer dann auch wieder im Präsenzunterricht starten zu können“, sagt Haffner. „Denn das Gruppengefühl lässt sich digital nicht wirklich herstellen. Der Blickkontakt und die Spontaneität fehlen sehr. Das unmittelbare Miteinander ist aus meiner Sicht nur schwer zu ersetzen. Dennoch fühlen sich die Kinder und Jugendlichen in der überschaubaren Gruppe wahrgenommen. Sie freuen sich über die regelmäßigen digitalen Angebote sowie die persönliche Ansprache und Einbeziehung.“

Mitmachen können alle Jungen und Mädchen zwischen acht und sechzehn Jahren. Das Therapieangebot startet nach den Sommerferien mit zwei Kursen. „Ziel ist es, die Gruppen hinsichtlich des Alters und der Entwicklung harmonisch aufeinander abzustimmen“, sagt Wachendorff. Die Schulung dauert zwölf Monate und findet zweimal pro Woche montags- und donnerstagsnachmittags statt. Für die Teilnahme an der Adipositas-Schulung ist eine Überweisung des Kinderarztes erforderlich. Eine Anmeldung ist bereits jetzt unter der Mobil-Telefonnummer 0151 / 582 336 54 oder der E-Mail info@adipositas-uni-bonn.de möglich.

Quelle: https://www.uni-bonn.de/neues/041-2021

Foto: © Barbara Frommann / Uni Bonn

Karneval(party) in der Küche

Das wir uns an einem rheinischen Feiertag – wie dem Wieverfastelovend (Weiberfastnacht) – zur Gruppenstunde treffen, war ursprünglich nicht geplant, denn eigentlich ist das ein Tag, an dem man mit Freunden und Familie feiert. Aber Karneval 2021 ist eben anders und so gab es eine Online-Karneval-Küchenstunde. Mit viel Freude waren alle dabei und werkelten eifrig in der Küche. Zum Snacken ein paar knusprige Knabber-Kichererbsen, zum Trinken eine fruchtige Apfmanda-Bowle, zum Sattwerden einen bunten Konfetti-Salat und für den Genuss einen Schoko-Tassenkuchen. So gab es nicht nur ein buntes Allerlei für den Familientisch, sondern sogar einen Hauch von Partystimmung.

Text, Rezepte & Fotos: Frau Anja Roth

Bewegung geht auch online!

Liebe Eltern, liebe Kinder und Jugendliche,
wir bleiben in Bewegung! In Zeiten der Corona-Pandemie versucht das Bewegungs-Team vom Förderverein Psychomotorik Bonn e.V. zusammen mit den Kindern und Jugendlichen Wege zu finden, um aktiv und fit zu bleiben.

Jeden Montag treffen sich die Gruppen online, um gemeinsam und im Sinne der Psychomotorik mit einem Material, das im Haushalt zur Verfügung steht, ein Bewegungsprogramm zu absolvieren. Dazu gehören Stühle, Wasserflaschen, Handtücher oder Zeitungspapier. Los geht´s mit einer Begrüßungsrunde und einem kleinen Aufwärm-Spiel oder -programm. Danach folgen verschiedene Übungen, mit denen sowohl Ausdauer und Beweglichkeit, als auch die Kraft in Armen, Beinen, Bauch und Rücken gestärkt werden sollen. Am Ende suchen sich die Kinder eine bequeme Position und schließen manchmal sogar die Augen, um einer Entspannungsgeschichte oder Fantasiereise zu lauschen. So versuchen wir, mit allen Sinnen zu arbeiten!

Und das ist noch nicht alles: Abgerundet wird unser „Corona-Programm“ durch Youtube-Videos, die jede Woche herumgeschickt und zum eigenverantwortlichen Bewegen und Rausgehen animieren sollen. Einige Kinder absolvieren die zusammen mit ihren Familien und Freund:innen. Über die Weihnachtsferien konnten die Kinder bei der  „Weihnachts-Challenge“ mitmachen, für die die Kinder sich selber Pläne zusammen stellen konnten und die wie ein Bewegungs-Tagebuch funktionierte.

Wenn Sie / ihr Lust habt, probiert gerne mal eines der Videos aus, die wir empfehlen und auch für Anfänger:innen geeignet sind:

DDud-Corona-Videos

Bewegung tut Körper und Geist gut!
In diesem Sinne hoffen wir, dass auch Sie / ihr die Möglichkeiten nutzen könnt, die ein Lockdown bereithält.
Johanna

für das Team Bewegung

Foto: Johanna Teepe

Glücksbringer aus dem Backofen

Um dem Glück für 2021 noch etwas auf die Sprünge zu helfen, wurden in der ersten DDuD-Küchen-Onlinestunde des Jahres von den Kindern und Jugendlichen „Glücksschweinchen“ gebacken. Die passen natürlich nicht nur zum Jahresanfang, sondern sind flexibel über das ganze Jahr einsetzbar – Glück kann man schließlich immer gebrauchen. So machen sie sich auch gut in der Schulbrotdose, wenn mal wieder ein Test oder eine Arbeit ansteht.

Link zum Youtube Video https://youtu.be/TnfqLeM6QCc

Rezept

Text& Fotos: Frau Anja Roth

Weihnachtsküche – Online

Spannung lag in der Luft  – vor allem bei Anja Roth, die an alle Familien einen großen Umschlag mit Zutaten und Materialien für die Weihnachts-Online-Küchenstunde versendet hatte. Die Befürchtungen, dass die Umschläge nicht rechtzeitig ankommen würden, oder beschädigt wären war groß, aber zum Glück unbegründet. So konnte jeder in seiner Küche und trotzdem alle gemeinsam  zubereiten und genießen. Für die jüngere Gruppe hieß es Lebkuchen backen und verzieren und die Wartezeit mit der Herstellung von Marzipankugeln überbrücken. Die Gruppe der Jugendlichen stellte einen zwar wenig weihnachtlichen, aber schnell gemachten Chinesischen Nudelsalat her und stellte fest,  dass man nur aus Bananen und Haferflocken ziemlich leckere Kekse machen kann. Der selbstgemachte Weihnachtspunsch rundete die Stunde ab.

Text & Foto: Frau Anja Roth

 

Wie schmeckt denn das?

Süß, sauer, salzig, bitter und umami – so heißen die 5 Geschmacksrichtungen. Dass man noch viel mehr Wörter braucht, um den Geschmack von Gemüse zu beschreiben, das stellten die Kinder und Jugendlichen sehr schnell fest. Der Rettich, der scharf schmeckt,  oder der Kohlrabi der sich im Mund knackig frisch anfühlt. Und auch wenn sich Pastinake und Wurzelpetersilie optisch kaum voneinander unterscheiden, schmecken sie völlig unterschiedlich. Während die Pastinake sehr mild und eher nach Möhre schmeckt, erinnert die Wurzelpetersilie eher an eine würzige Suppe. Leider konnten wir nicht alles vor Ort gemeinsam probieren, aber zusammen mit drei verschiedenen Dips im Gepäck, waren alle gut gerüstet, um auch ihre Familien auf die Geschmacksprobe zu stellen.

Rohkost-Rezept

Abschied der Ehemaligen im Kletterwald

Wie in jedem Jahr ging es zum Abschluss unseres Adipositastherapieprogramms für die Familien in den Kletterwald. Diesmal wetterbedingt erst beim zweiten Anlauf und coronabedingt ohne üppiges „Jeder-bringt-was-mit-Buffet“. Aber ganz ohne Essen und Trinken geht es natürlich nicht, denn egal ob man sich körperlich oder geistig anstrengt, zwischendurch muss eine Pause sein. Muskeln und Gehirn brauchen Energienachschub. Wer zu viel isst, der wird allerdings nicht fit, sondern eher schlapp vom Essen. Kleine Snacks sind hier die Lösung. Auf dem Corona-Mini-Buffet gab es daher – einzeln verpackt – selbstgemachte Kartoffel-Mandelhörnchen und Käsestangen. Gegen den Durst und als Farbtupfer zu den Brottüten gab es Gurken-Zitronen- und Wassermelonen – Wasser. So blieben alle fit und konnten bis in den frühen Abend hinein noch voller Elan zwischen den Bäumen klettern.

Kartoffel-Mandel- Hörnchen:  https://youtu.be/SUnxo2H6bd4

Kartoffelhörnchen_Rezept

Käsestangen: https://youtu.be/lrJJg5Xv2sY

Käsestangen_Rezept

Text: Anja Roth
Foto: Katalin Wachendorff

Videoreportage über uns

Die IKK begleitete uns und unseren Motivationstrainer Herrn Ali Tuncer und veröffentlichte eine kleine Videoreportage.
Wir freuen uns über die langjährige Unterstützung unserer Vertragskrankenkassen (IKK, AOK, Knappschaft, Landwirtschaftlichen Krankenkasse NRW und actimonda), wie auch über diesen feinfühligen und motivierenden Bericht über unsere Arbeit und Engagement in Bonn.

Hinter den leichten Bilder steckt wie so oft aber eine Menge Arbeit. Stolz sind wir auch auf unsere Aufbauarbeit der letzten sieben Jahren:
 
  • seit 2012 starten wir unser Schulungsprogramm mit zwei Altersgruppen
  • beraten durch das Jahr unzählige Familien auf der Suche nach der individuellen Weg einer Therapie
  • begleiten unsere Teilnehmer jahrelang mit Nachsorge
  • arbeiten mit niedergelassenen Kinderärzten zusammen
  • stärken uns durch Netzwerkarbeit weiterer Adipositaszentren in der Region

 

 

Start im neuen Schuljahr 2020/21

Am 27.08.2020  findet unser diesjähriger Starttermin der Schulung für adipöse Kinder und deren Eltern statt. Die Teilnahme ist nur nach Anmeldung möglich. Familien, die im Anmeldeverfahren sind erhalten nach dem 3.8.2020 eine persönliche Einladung dazu. Hier werden Ort und Uhrzeit bekanntgegeben.

Folgende Themen stehen auf dem Plan:

  • Vorstellung des Teams
  • die Bereiche Ernährung, Sport, Psychologie und Medizin berichten über ihre Arbeit
  • Ablauf des Schulungsjahres: Gruppen, Termine und Standorte
  • Organisatorisches: Einschreibung, Kostenübernahme der Krankenkassen, Vertrag, Probezeit, Eigenanteil
  • Möglichkeiten und Chancen eines Distanzunterrichts bei Corona
  • Kinder und Eltern lernen sich in den Gruppen kennen
  • Zeit für individuellen Fragen

Zur Zeit steht noch eine begrenzte Zahl von Plätzen für beide Altersgruppen (8-12J und 13-16J) zur Verfügung. Interessierte Familien können sich bei uns für ein Beratungsgespräch melden!

Anmeldung und Kontakt