Alle Beiträge von Katalin Wachendorff

schnell und einfach – so kann Kochen sein!

Die Kinder und Teens sind zwischenzeitlich richtig fit in der Küche, so dass wir es in 90 Minuten schaffen: vorbereiten, zubereiten, gemeinsam essen und genießen und aufräumen! Damit es in der Küche zügig geht, gehören neben ein paar praktischen Fähigkeiten, wie Gemüse putzen und schneiden, natürlich auch Rezepte dazu, die sich mit wenig Zeit- und Materialaufwand umsetzten lassen. Dazu gehören z.B. schnelle Brötchen, Gemüsebolognese und Schüttelbutter. Schnell heißen die Brötchen nicht, weil sie schnell verputzt sind, sondern weil sie mit Backpulver gemacht werden und damit keine lange Gehzeit, wie bei Hefeeinsatz brauchen. Grundzutaten sind Mehl – wenn es geht Vollkornmehl, Backpulver, Quark und Salz. Ob Sesam, Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne, Mohn etc. oder nix oben draufkommt, dass entscheidet jeder Bäcker selbst. Im Backofen brauchen die Brötchen dann nur 15 – 20 Minuten, damit sie schön knackig auf den Tisch kommen. In der Zeit lässt sich dann gut die Schüttelbutter zubereiten. Einfach etwas Sahne in ein Schraubglas geben und schütteln …. dann wird aus der flüssigen Sahne die Schlagsahne und dann weiterschütteln und …. Zack, ist die Butter da. Die Flüssigkeit die übrig bleibt ist Buttermilch. Wer mag, der kann noch Kräuter, Knoblauch oder Salz vor dem Schütteln ins Glas geben. Für die Gemüsebolognese wird Gemüse der Saison verarbeitet. Alles wird schön klein geschnitten, mit Gemüsebrühe und Kräutern gewürzt und mit Tomatenpüree zu einem Eintopf eingekocht. Wer statt eines Eintopfs lieber eine Soße möchte, verlängert einfach mit Wasser und Tomatenmark.

Hier geht es zu den Rezepten für GemüsebologneseSchnelle BrötchenSchütellbutter.

Test&Fotos&Rezepte: Frau Anja Roth

Videoreportage über uns

Die IKK begleitete uns und unseren Motivationstrainer Herrn Ali Tuncer und veröffentlichte eine kleine Videoreportage.
Wir freuen uns über die langjährige Unterstützung unserer Vertragskrankenkassen (IKK, AOK, Knappschaft, Landwirtschaftlichen Krankenkasse NRW und actimonda), wie auch über diesen feinfühligen und motivierenden Bericht über unsere Arbeit und Engagement in Bonn.

Hinter den leichten Bilder steckt wie so oft aber eine Menge Arbeit. Stolz sind wir auch auf unsere Aufbauarbeit der letzten sieben Jahren:
 
  • seit 2012 starten wir unser Schulungsprogramm mit zwei Altersgruppen
  • beraten durch das Jahr unzählige Familien auf der Suche nach der individuellen Weg einer Therapie
  • begleiten unsere Teilnehmer jahrelang mit Nachsorge
  • arbeiten mit niedergelassenen Kinderärzten zusammen
  • stärken uns durch Netzwerkarbeit weiterer Adipositaszentren in der Region

 

 

Bürozeiten und Anmeldung in den Sommerferien

Das Büro unseres Schulungsprogramms macht zwischen dem 05.08.2019 und dem 16.08.2019 Urlaub.
In dringenden Fällen einer Anmeldung zum neuen Schulungsprogramm (Start am 12.9.2019) kann Frau Elfie Schmidtke täglich zwischen 8-12h kontaktiert werden.
elfie.schmidtke@ukbonn.de
00 49 228 287 33223

Ihre Emails und telefonische Nachrichten werden nach den Urlaubstagen bearbeitet. Bitte haben Sie für längere Bearbeitungszeiten Verständnis.

 

Foto: Katalin Wachendorff

DDuD im AOK-Magazin

FOTO: Tillman Lothspeich

Wenn Ali Tuncer etwas anpackt, dann aber richtig. Als er bei einer Größe von 1,90 Meter 248 Kilo wog, passte der Berufskraftfahrer kaum noch hinters Lenkrad. In der Fernsehshow „The Biggest Looser“ schaffte er es, in sechs Monaten 84 Kilo abzunehmen. Inzwischen ist Sport für ihn zur Leidenschaft geworden. Er geht nicht nur selbst ins Fitnessstudio, sondern trainiert auch andere. „Mit meiner Geschichte kann ich Menschen motivieren. Wenn ich es geschafft habe, meinem Leben eine andere Richtung zu geben, schaffen sie es auch.“ Im Adipositas-Zentrum der Kinderklinik in Bonn bietet er Trainings für übergewichtige Kinder und ihre Eltern an, unterstützt von der AOK. Das kommt gut an. Wer könnte besser erklären, wie man abnimmt, als „Pfundskerl“ Ali?

Foto: Tillman Lothspeich
Text: Nicole Lücke

Quelle: vigo GESUND LEBEN 1/2019, das Kundenmagazin der AOK Rheinland/Hamburg

 

 

 

 

Gewürze und Kräuter – wer kennt sich aus?

Gewürze und Kräuter peppen unsere Mahlzeiten auf. Jedes von ihnen bringt ein unverwechselbares Aroma mit sich. Aber können wir dieses auch zuordnen, wenn wir es nur riechen?

Genau das war die Aufgabe für die heutige Stunde. Die Kinder und ihre Eltern konnten ihr Gewürz- und Kräuterwissen unter Beweis stellen. Es gab Riechdosen mit verschiedenen Gewürzen und Kräutern. Die Kinder riefen als erstes immer: „Das kenn ich, das kenn ich!“ Und dann kam das große Überlegen. Meist konnte der Geruch dann auch zugeordnet werden, spätestens, wenn sie das getrocknete, ungemahlene Gewürz gesehen haben. Die Kräuter anhand ihres Aromas zuzuordnen war dann doch etwas schwieriger. Die häufigste Aussage war: „Es riecht grün.“ Das Highlight der Stunde war dann das Zusammenstellen und Mörsern eines eigenen Kräutersalzes.

 

Text: Lisa Weschta
Foto: Frau Anja Krumbe

Sommer, Sonne….. Eis!

Endlich ist es wieder soweit.  Der Sommer naht, die Temperaturen steigen und die Sonne verwöhnt uns. Die Eisdielen locken, die Tiefkühlregale bieten eine unglaubliche Vielfallt an Eiscremes.
Aber Vorsicht, so schnell das Eis auch auf der Zunge vergeht, sind diese Produkte hochkalorienreich und lassen manch gute Vorsätze schnell vergessen.
Dr. Uta Peiler teilt hier mit uns zur Alternative ein schnelles Rezept für zu Hause.
Und dass wir in Genuss und Geschmack dabei nichts einbüßen, haben wir in der letzten Gruppenstunden mit den Kindern erfolgreich getestet.
Neuen Variationen nach diesen Grundlagen sind dabei keine Grenzen gesetzt.

Guten Appetit!

Rezept: Dr. Uta Peiler
Foto: Ágoston Fehér

 

Pizza&Burger als slow food

Fast Food – viel besser als fertig gekauft

Burger sind im Moment gerade bei Jugendlichen sehr beliebt, aber wer hat schon mal sein Burgerbrötchen selbst gebacken? Wie einfach das geht und wie lecker das sein kann, erfuhren die Teens in ihrem Kochworkshop. Belegt mit Salatblatt, Gurke und Tomate, verfeinert mit selbstgemachtem Ketchup und „falscher“ Mayonnaise, schmeckte der Burger nicht nur vorzüglich, sondern erwies sich als echter Sattmacher. Auch die Asianudeln mit viel Gemüse aus dem Wok fanden großen Anklang – eben viel besser als aus der Tüte.

Pizza mal anders

Wie bekommt man Farbe auf die Pizza, vor allem wenn es eine Regenbogenpizza werden soll? Keine leichte Frage für die Kinder, aber für gelb, grün und rot fand sich schnell eine Lösung und  sogar der schöne lila Rotkohl bekam seinen Platz – zwar ganz am Rand, aber immerhin. Eine ganz neue farbliche und geschmackliche Pizza-Erfahrung, nicht nur für die Kinder. Dazu dann noch selbstgemachte Pommes mit Ketchup und „falscher“ Mayo – aus eigener Herstellung und ein Feldsalat mit Wallnüssen. Ein herrlich buntes Essen und satt hat es auch gemacht.

 

Foto: Anja Krumbe

 

Hier finden Sie die Rezepte zu Pommes, Ketchup, Mayo, Pizza, Feldsalat und zu Burger und Asianudeln.

 

Text und Fotos: Anja Krumbe

 

Wie viel Zucker brauchst du noch?

Vieles schmeckt auch mit weniger Zucker! Um das selber auszuprobieren, haben wir den REWE-Schokopuddingtest gemacht.

Kids und Eltern sollten herausschmecken welchen Pudding sie gerade probiert haben. Original mit einem Zuckergehalt von 14g  oder die Probe mit etwas weniger Zucker oder die Dritte mit kaum Zucker drin? Nach dem Pudding mit 40%  weniger Zucker als das Original  gab es noch einmal den Süßesten: Es wurde fast alles richtig „erschmeckt“ und der Original-Pudding wurde zum Schluss von allen dann viel zu süß empfunden! Favorit war der Pudding mit 10g Zucker statt mit 14g Zucker pro 100g!

Ein Rezept für Selbermachen finden Sie hier.

 

Foto: Frau Dr.Uta Peiler
Produkt: 4 x 85g Puddings mit verschiedenen Zuckergehalt für 1 € bei Rewe