Alle Beiträge von Katalin Wachendorff

Jugger aus dem Blickwinkel der Psychomotorik

Am Donnerstagnachmittag, den 14.04.2016 waren wir mit unseren beiden Gruppen zu Gast bei Flying Juggmen auf der Bonner Hofgartenwiese. Zuerst waren unsere „Kleinen“ (8-12 Jahre) dran. Jonas und weitere Teammitglieder rückten an. Sie hatten ein voll beladenes Fahrrad mit Spielutensilien und Spielfeldmarkierungen dabei. Weitere Kinder, die offensichtlich schon länger dabei waren trafen auch ein. Alle empfingen „die Neuen“ sehr herzlich.

An dieser Stelle möchte ich kurz erklären, was Jugger, diese frische und noch wenig bekannte Sportart überhaupt ist. Aus dem Regelwerk, gefunden auf www.jugger.org:

Kurzerklärung: Was ist Jugger?
„Jugger ist ein Sport für zwei Mannschaften. Ziel ist es, einen Ball (Jugg) möglichst oft im gegnerischen Tor (Mal) zu platzieren. Eine Mannschaft besteht aus fünf Feldspielern und bis zu drei Auswechselspielern. Lediglich einer der fünf Feldspieler, der Läufer, darf den Jugg aufnehmen und im Mal platzieren. Die anderen vier Feldspieler (Pompfer) sind mit gepolsterten Sportgeräten (Pompfen) ausgestattet, mit denen sie gegnerische Spieler abtippen können. Abgetippte Spieler dürfen für eine festgelegte Dauer nicht mehr am Spiel teilnehmen. So können die vier Pompfer den eigenen Läufer beim Punkten unterstützen.“

Nach ein paar Erklärungen zum Spiel, den Regeln und vor allem den Pompfen ging es auch schon los. Zunächst machten sich die Kids in Kleingruppen mit dem Material vertraut. Dann galt es ein paar Regeln einzuüben, d.h. wann und wo gelten Treffer, wie zeige ich, dass ich bereits getroffen wurde usw. Gegen Ende der Trainingszeit wurde die Mannschaftszugehörigkeit der Kinder mit Hilfe von farbigen Mannschaftshemden kenntlich gemacht und ein echtes Match gespielt. Es wurde gerannt, gesprungen, gebrüllt und gejubelt. Am Ende schauten wir in viele glückliche Kindergesichter.

Ab 18 Uhr kamen dann unsere „Großen“ (13-16 Jahre) dran. Sie durften mit den erfahrenen Jugendlichen und jungen Erwachsenen der Bonner Crew trainieren. Dadurch, dass sie sofort in gemischten Gruppen (Neulinge und Profis) üben durften und sich auch ganz offen angenommen fühlten, war das Training sehr effektiv. Hier kam nun neben den Stäben, Q-Tips, Lang- und Kurzpompfen auch noch Schilde und eine andere Pompfe, die Kette, zum Einsatz. Alleine das Inspizieren und das Handling der verschiedenen Pompfenarten sorgten für eine Art magische Anziehungskraft auf unsere Jugendlichen.

Jugger hatte eine riesige Faszination für die allermeisten unserer teilnehmenden Mädchen und Jungen. Dies haben sie auch nochmal in unserem nächsten regulären Training benannt. Wir hoffen also, dass einige tatsächlich spätestens im Sommer nach Abschluss unseres Kurses bei den Bonner Flying Juggmen anzutreffen sind.

Aus unserer Trainersicht wäre das natürlich toll, denn häufig ist die Sportart später der entscheidende Faktor für langfristige Gewichtskonstanz auf einem gesunden Niveau. Jugger hat das Zeug dazu, so ein wichtiger Motivator zu werden.

Jugger erfordert Spielfreude, Schnelligkeit, Geschicklichkeit, Kraft, Ausdauer, Übersicht, Teamgeist, Fairness und vieles mehr. Es wird auf der Wiese gespielt. D.h. je nach Wetterlage wird man auch nicht allzu zimperlich sein dürfen. Das wichtigste scheint aber zu sein, dass man Spaß hat, an dieser Mischung aus Fantasy und Mittelalter – Spielidee.
Ein klein wenig erinnert Jugger an Online-Spiele, was vielleicht auch den hohen Aufforderungscharakter des Spieles miterklären kann. Die Spielidee ist so mitreißend, dass die körperliche Anstrengung der vielen Laufwege, Sprünge, Block- und Ausweichbewegungen gerne in Kauf genommen wird. Auch das Drum und Dran spielt eine Rolle. Ab einer gewissen Spielklasse hat auch die Kleidung und das Outfit eine Bedeutung. Von Anfang an werden die Pompfen sehr respektvoll behandelt. Die Bonner Gruppe hat alle Pompfen selber gebaut. Bambus, Schaumstoff, Kunststoff und Tape sind dabei die wesentlichen Materialien.
Umso großzügiger, dass unsere Kinder einfach so mitmachen durften und dabei auch die wertvollen Pompfen verwenden konnten.
Also nochmals, liebe Bonner Flying Juggmen: „VIELEN DANK!“

Weitere Informationen findet man hier: http://flying-juggmen.de/

Birgit Hahnemann

Förderverein Psychomotorik Bonn e.V.
Mitarbeiterin im Projekt
DURCH DICK UND DÜNN

Bildquelle: Birgit Hahnemann

Sportmotivation bei übergewichtigen Kindern

„Hinführen zu überdauernder Sportmotivation“, so heißt es in unseren eigenen Kurszielen bei DURCH DICK UND DÜNN. Wie geht das?

Im Kursjahr DURCH DICK UND DÜNN gibt es viele Termine in der Woche. Das ist einerseits anstrengend, andererseits stehen da aber schon mal zwei schöne Sportstunden in der Woche auf dem Programm. Diese Sportstunden sind von psychomotorischen Prinzipien gleitet. Das heißt, der Spaß steht an oberster Stelle. Es geht darum wieder Freude an Bewegung zu erlangen und sich motorisch aber auch emotional, kognitiv und in der Körperwahrnehmung in positiver Weise zu entwickeln. Mit abnehmendem Gewicht, zunehmender Energie und gesteigertem Selbstwertgefühl klappt dann vieles (auch im sonstigen Leben) wieder besser.

Gegen Ende des Kursjahres geht es darum, eine geeignete Sportart zu finden. Diese sollte möglichst langfristig beibehalten werden und zu regelmäßiger sportlicher Betätigung auch nach Abschluss des Kurses führen. Sie muss so viel Spaß machen, dass die Kinder bzw. Jugendlichen fasziniert sind und dabei bleiben. Außer dem Spaß gibt es noch weitere Faktoren, die dazu beitragen, dass (ehemals) übergewichtige Kids sich zu einem Sportangebot hingezogen fühlen:

  • Die Sportart muss den persönlichen Neigungen, Interessen und Stärken entsprechen.
  • Die Kinder müssen sich erfolgreich erleben (das größere Körpergewicht sollte kein allzu großer Nachteil, vielleicht sogar ein Vorteil sein).
  • Die Kinder müssen sich willkommen fühlen (abhängig von den anderen Teilnehmern und den Gruppenleitern).
  • Die Wohnortnähe des Angebots (oder relativ einfache Erreichbarkeit) ist wichtig.
  • Ein gemeinsamer Start der neuen Sportart mit einer/m Freundin/Freund fördert die tatsächliche Teilnahme.
  • Die Unterstützung durch die Eltern ist auch an diesem Punkt entscheidend.

Im Rahmen der Elternarbeit geben wir eine Liste mit Sportarten und –anbietern heraus, die wir aufgrund unserer langjährigen Erfahrung als günstig für unsere Kinder und Jugendlichen ansehen. Darüber hinaus fahren wir mit ihnen gemeinsam zu Probetrainings. So kann jeder ganz praktisch erleben, ob es Spaß macht. Zur Zeit nehmen wir an folgenden Schnupperangeboten teil:

  • Eislaufen / Eishockey
  • Klettern
  • American Football
  • Jugger
  • Ringen
  • Fitnesssport gegen Übergewicht mit Ali Tuncer (einem EX-Übergewichtigen)
  • „Kids in Aktion“ (Sportartenübergreifendes Angebot)

Birgit Hahnemann

Förderverein Psychomotorik Bonn e.V.
Mitarbeiterin im Projekt
DURCH DICK UND DÜNN

Bildquelle: Birgit Hahnemann

falsche Mayonnaise? ganz richtig!

Kurz vor den Osterferien kochten unsere Teilnehmer wieder fleißig und köstlich in der perfekt eingerichteten Lehrküche der Bonner Familienbildungsstätte.

Auf dem Speiseplan standen frische, schnelle Gerichte für die Frühlingsküche im Alltag.  Mittlerweile wurden auch unbekannte Speisen ohne Murren probiert, bekannte neu kreiert. So überraschten die Kinder ihre Eltern unter anderem mit Hirsebratlingen und Möhren-Apfel-Salat, dazu selbstgemachtes Ketchup oder „falsche“ Mayonnaise. Nicht wenig staunten alle über den Vergleich von Selbstgemachtem und den industriell gefertigten Produkten mit hohem Zucker- und Fettanteil.  Oder würden Sie paar Löffel Kristallzucker über ihren Kartoffeln oder Bratlinge streuen?

Wer die Speisen unserer Gruppen selbst auch nachkochen möchte, findet anbei die Rezepte:

Guten Appetit!

Bildquelle: Anja Krumbe

FAMILIENAUFSTAND: Alles zählt, nur Sitzen nicht!

Familien sollen spielerisch motiviert werden, aufzustehen und sich im Alltag mehr zu bewegen. Im Rahmen des Engagements zur Prävention von Übergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen wird der „Familienaufstand!“ durch das Bundesministerium für Gesundheit gefördert. Initiator ist die Plattform Ernährung und Bewegung e. V. (peb), ein Zusammenschluss von Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Sport, Eltern und Ärzten, der sich aktiv für gesundheitsförderlichen Lebensstils bei Kindern und Jugendlichen einsetzt.

„Familienaufstand!“ fördert spielerisch einen Familienalltag, in dem weniger gesessen und sich mehr bewegt wird. Denn dem „Sitzenden Lebensstil“ sollte möglichst früh entgegengewirkt werden, da ein bereits im Kindesalter „erlernter“ Sitzender Lebensstil mit hoher Wahrscheinlichkeit auch im Erwachsenenalter beibehalten wird. Selbst Sport kann die gesundheitlichen Risiken eines Sitzenden Lebensstils nicht vollständig ausgleichen. Daher ist es wichtig, lange Sitzzeiten durch Aufstehen und durch Bewegung zu unterbrechen und zu reduzieren. „Familienaufstand!“ wirkt dem Sitzenden Lebensstil in einer für Deutschland bisher einzigartigen Weise entgegen, spricht die gesamte Familie an und soll in den kommenden Monaten verbreitet und weiterentwickelt werden. Unter www.familienaufstand.de ist das Spiel kostenlos im Internet verfügbar. Neben dem zugehörigen Download der Spielmaterialien gibt es auf dieser Seite auch viele weitere Informationen und Tipps rund um die Themen Aufstehen und Bewegung.

 

 

Abschied im Kletterwald

Dank der großzügigen Unterstützung des Vereins www.freunde-ukkb.de durften am 18.06.  unsere beiden Gruppen Ihren Abschluss im Kletterwald feiern. Von den jüngsten bis zu den ältesten Teilnehmern fanden alle die richtigen Herausforderungen für sich; jeder durfte Mut, Kraft und Geschicklichkeit auf die Probe stellen. Unser Event mit Picknick  war für alle Anwesenden ein ausgelassener und fröhlicher Abschied.

Wir dürfen auf ein gelungenes Schulungsjahr zurückblicken: aus beiden Gruppen haben alle Teilnehmer ihre Schritte in die richtige Richtung getan. Manche können wirklich mächtige Erfolge in Bereich Kilos, Freizeitumgestaltung, Ernährungsumstellung verbuchen, andere müssen sich jetzt erst noch mit kleineren Erfolgen begnügen. Trotzdem haben alle am Ende des Programms ihre Ziele konkreter und genauer im Blick, und das richtige Handwerkszeug  wurde Ihnen mit auf den Weg  gegeben!

….nun ja, die weiteren Schritte muss jetzt jeder für sich selbst wagen.

Das Team ist auf jeden Fall mächtig stolz auf jeden Einzelnen! Danke für Eure Teilnahme, Begeisterungsfähigkeit, Freundlichkeit, Fröhlichkeit und Euer Durchhalten! Lob und Dank an die unterstützenden Eltern!

Bildquelle: Katalin Wachendorff

Leichtathletik bei SSF Bonn

Unsere Schnupperreihe ging weiter, am letzten Montag waren wir mit unseren Jüngeren zu Gast bei der Leichtathletikabteilung der SSF Bonn. Bei sommerlichen Temperaturen und in herrlichen Sonnenschein verlebten wir die Probestunde im Stadion auf der Kölnstraße.
Die verschiedenen Altersgruppen bieten an drei Tagen in der Woche Training an, Interessenten dürfen ohne Voranmeldung einfach vorbeikommen und mitmachen.

Wir danken der Abteilung und Leonard Wöhleke für die Gastfreundlichkeit!

Bildquelle: Katalin Wachendorff

Jungs hinter dem Herd

Am 23.04.2015 kochten wir wieder gemeinsam in der wunderschönen Küche der Familienbildungsstätte Bonn. Unter der Anleitung von unserer Ernährungsreferentin Anja Krumbe haben die drei Jungs in Kürze ein leichtes Sommergericht für den Abend zubereitet. Die Hirsebratlinge mit spanischen Zitronen-Kartoffeln und Gazpacho-Salat war nicht nur eine Augenweide am Tisch, es hat uns überzeugt! Frisch und köstlich!

Hat jemand etwas verpasst? Ihr könnt die Rezepte hier finden.

Bildquelle: Katalin Wachendorff

Gast bei American Football

Unsere Gruppen haben im Frühjahr eine Probestunde bei den Bonner „Gamecocks“ besucht. Ermutigt wurden wir alle durch Tobias, der bereits im Herbst das Verein und die Mannschaft für sich entdeckt hatte und uns darüber immer so begeistert berichtete.

Hier seine kurze Zusammenfassung für Neugierige:

„Hallo mein Name ist Tobias(13) und ich erzähle euch von meinem neuen Hobby „ American Football“.
Ich spiele diese Sportart seit November 2014. Es ist ein anstrengender Sport, wo einem viel abverlangt wird, Krafttraining, Kondition, Spielabläufe und Regeln.
Dennoch macht es mir sehr viel Spaß!
Ich bin an diese Sportart gekommen durch die Sportempfelungen des Programms „ Durch Dick und Dünn“.
Im Winter wird 2x pro Woche Kondition und 1x Spielabläufe trainiert. Bei diesem Sport ist es egal welche Statur man hat. Wir brauchen große, kräftige und kleine, schnelle Spieler.
Meine Position ist O-Liner (Verhindern, dass die Gegner unseren Quterback-mit Football- erreicht).
Wir haben 9 Trainer die mit uns ausführlich trainieren und jeder auf seine Art uns unterstützen.
Es ist auch nicht, wie bei manch anderem Sport, dass man, weil man zu kräftig oder zu langsam ist, nicht beim Spiel eingesetzt wird.

Alle Spielen mit!!!“

 

Bildquelle und weitere Informationen und Kontakt:
www.gamecocks.de

 

Schnupperkurs bei den Flying-Juggmen

Am letzten Donnerstag vor den Osterferien durften wir mit unseren Jüngeren das Kindertraining bei den Flying-Juggmen besuchen. Jugger ist eine sehr junge Sportart, deren  Ursprung auf einen australischen Film aus dem Jahr 1989 zurückgeht und sich ganz schnell auf der Welt als neuer Mannschaftsport verbreitet hat.

Trotz Nieselregen und des kalten Windes waren unsere Teilnehmer schnell von der Begeisterung der Gruppe angesteckt. Nach dem Aufwärmen und der Erklärung der Spielregeln wurden die Mannschaften aufgestellt und das Spiel konnte endlich losgehen. Das Spiel verlangt flinke Beine, abgestimmtes Zusammenspiel der eigenen Mannschaft und Disziplin bezüglich der Regeln. Die martialischen Spielgeräte – Pompfen genannt- täuschen zum Glück, sie sind aus weichen Materialien und ohne Verletzungsgefahr.

An dieser Stelle an die Jugendtrainer: DANKE Jonas, DANKE Ruben!

Das offene Kindertraining kann jeden Donnerstag zwischen 17:00-18:00 ohne Anmeldung auf der Poppelsdorfer Allee (Höhe Bücherschrank) ausprobiert werden.
weitere Informationen:

http://www.flying-juggmen.de/

Quelle des Beitragsbildes oben: Katalin Wachendorff

 

„Jugger-Spiel Vogelperspektive“ von Ruben Wickenhäuser - http://www.flickr.com/photos/uhusnest/10268011774/. Lizenziert unter CC BY-SA 2.0 über Wikimedia Commons - http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Jugger-Spiel_Vogelperspektive.jpg#/media/File:Jugger-Spiel_Vogelperspektive.jpg
„Jugger-Spiel Vogelperspektive“ von Ruben Wickenhäuser – http://www.flickr.com/photos/uhusnest/10268011774/. Lizenziert unter CC BY-SA 2.0 über Wikimedia Commons – http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Jugger-Spiel_Vogelperspektive.jpg#/media/File:Jugger-Spiel_Vogelperspektive.jpg